header-presse-wasser.jpg header-presse-wasser.jpg

Einheitlicher Unterricht für Hamburgs Schwimmnachwuchs

29.04.2014

Die Schwimmausbildung für Kinder in Hamburg ist eines der Kernthemen, denen sich die Bäderland Hamburg GmbH in den kommenden Jahren verstärkt widmen wird. Als erste Maßnahme für einen einheitlichen und noch professionelleren Schwimmunterricht gründete sie in diesen Tagen eine eigene Aus- und Fortbildungsstätte für Schwimmlehrerinnen und Schwimmlehrer, die „Bäderland Schwimm-Akademie“. Damit ist Bäderland die erste deutsche Bädergesellschaft, welche die Qualifizierung ihrer Kursleiter selbst in die Hand nimmt.


„Wir haben einen sehr hohen Anspruch an die fachliche Kompetenz unserer Kursleiter und  an die Qualität unserer Schwimmausbildung“, kommentiert Dirk Schumaier, Geschäftsführer von Bäderland, die Gründung der Akademie. „Mit unserem Konzept der Pinguin-Schwimmschule haben wir ja bereits 2006 eine Schwimmausbildung für Kinder begonnen, die über den traditionellen Schwimmunterricht, der allein auf das Ablegen der Schwimmabzeichen ausgerichtet ist, hinausgeht. Diesem Qualitätsanspruch können wir am besten gerecht werden, wenn wir unser Personal selbst schulen.“ Rund 120 Schwimmlehrerinnen und -lehrer sind derzeit für Bäderland im Einsatz und bilden in der Pinguin-Schwimmschule und beim Schulschwimmen jährlich insgesamt rund 30.000 Kinder aus. Außerdem unterrichten sie im Rahmen der Initiative „Ab ins Wasser – aber sicher“ sowie der jüngst gestarteten Kooperation mit dem Hamburger Kita-Träger „Elbkindern“.  All diese Mitarbeiter sollen pro Jahr einen Akademie-Kurs belegen können, so Schumaier über die konkreten Ziele.


Ab Juni werden die ersten Schulungen im Bad St. Pauli, dem Ort der Schwimm-Akademie, stattfinden. „Wir werden uns zum Start auf Aus- und Fortbildungen im Bereich des Erstschwimmunterrichtes konzentrieren“, erläutert Thomas Cyriacus, Leiter der Akademie. „Wir stellen beim Schulschwimmen immer wieder fest, wie unterschiedlich die Vorerfahrung von gleichaltrigen Kindern im Wasser ist. Einige haben große Schwierigkeiten, ihr Gesicht überhaupt unter Wasser zu halten. Es ist uns daher ein großes Anliegen, den Erstschwimmunterricht weiter zu stärken und den Schwimmlehrerinnen und –lehrern das beste fachliche und pädagogische Wissen mit auf den Weg zu geben. “
Mit diesem Ziel ist Bäderland nicht allein. Bei der inhaltlichen Gestaltung der Kurse wird die Schwimm-Akademie von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet, dessen Mitglieder über ausgewiesene Qualifikationen aus den Bereichen Sportwissenschaft, Sportpädagogik und Schwimmunterricht verfügen und wichtige Institutionen des Hamburger Schwimmsports vertreten, beispielsweise das Institut für Bewegungswissenschaften der Universität Hamburg. Darüber hinaus hat der Hamburger Schwimmverband mit Bäderland einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, der die Unterstützung der Schwimm-Akademie durch den Hamburger Schwimmverband vorsieht. „Wir freuen uns, im Interesse der Schwimmschüler und der Stadt Hamburg in der Schwimm-Akademie mitzuwirken und sehen dies als ersten Schritt einer weitergehenden Zusammenarbeit zwischen Bäderland und Schwimmverband zum Wohle des Schwimmsports in Hamburg “, so Dietmar Schott, Erster Vorsitzender des Hamburger Schwimmverbandes.


Als Lehrgangsleiter und Referenten konnte Bäderland Experten gewinnen, die über eine Hochschulausbildung sowie über spezielles Wissen in der Schwimmausbildung verfügen. Als Dozentin mit dabei ist unter anderem Dr. Melanie Mohnke, Trainerin in der Leistungsnachwuchsschulung des SV Eidelstedt. In der Gründung der Bäderland-Akademie sieht sie eine große Chance für die Zukunft des Schwimmsports: „Ich freue mich sehr darüber, dass die beiden großen Wasservertreter Hamburgs ihre Schwimmlehrer und Trainer nach einem einheitlichen Konzept ausbilden wollen“, so Dr. Mohnke. „Das ist eine tolle Voraussetzung für eine gute Qualität in der Schwimmausbildung Hamburgs und damit auch für die Förderung des Nachwuchsschwimmsports.“


Parallel zum Start der Schwimm-Akademie arbeitet Bäderland an einer zweiten Maßnahme, mit der das Ziel, die Schwimmausbildung zu verbessern, erreicht werden soll: an der Etablierung von sogenannten Pinguin-Lernzentren. Diesen Namen tragen seit April bereits die Bäder Inselpark und Bondenwald. Konkret unterscheiden sich die Pinguin-Lernzentren durch eine erhöhte Anzahl an Schwimmkursen, vor allem an den Wochenenden und in den Ferien, von den anderen Standorten. „Dass wir in einigen Bädern die Kurszahl erhöhen, bedeutet aber nicht, dass sie an den anderen verringert wird“, betont Bäderland-Mitarbeiter Cyriacus. „Die Angebote bleiben dort unverändert.“ Drei weitere Pinguin-Lernzentren sind in Planung: in Blankenese, Ohlsdorf und Rahlstedt.


Bäderland-Geschäftsführer Schumaier ist von der positiven Wirkung der aktuellen Maßnahmen überzeugt: „Als wichtiger Sportanbieter der Hansestadt haben wir für die Zukunft ein zentrales Ziel: dass alle Kindern ihrer Altersstufe entsprechend schwimmen können. Außerdem möchten wir unseren Beitrag leisten, dass Hamburg die sportaktive Großstadt bleibt, die sie ist. Mit der Gründung der Schwimm-Akademie und der Einrichtung der Pinguin-Lernzentren sind wir diesen Zielen wieder ein großes Stück näher gekommen.“ 

(5.260 Zeichen)

 

Pressekontakt: 
Bäderland Hamburg GmbH
i.A. Sandra Lachmann
Telefon: 0421-794 658 74 und 0173-310 80 50
eMail: post@sandra-lachmann.de
www.baederland.de