Bäderland schockt Hamburg

Mit 28 Defibrillator-Standorten unterstützt Bäderland das Projekt „HAMBURG SCHOCKT“

Ab 1. März 2019 ist die Bäderland Hamburg GmbH Partner von „HAMBURG SCHOCKT“ und stellt seine Defibrillatoren dem hamburgweiten Netzwerk des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zur Ver-fügung. Ziel des Projekts „HAMBURG SCHOCKT“ ist es, die Ersthilfe bei plötzlichem Herzstill-stand zu verbessern und Passanten den Zugang zu lebensrettenden Geräten zu erleichtern. Mit 28 Standorten im gesamten Stadtgebiet leistet Bäderland einen wichtigen Beitrag zur flächendeckenden Versorgung mit Defibrillatoren.

„Leben zu retten und präventiv lebensbedrohliche Situationen zu verhindern, ist eine der wesentlichen Aufgaben unserer 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Badeaufsicht. Wir wissen sehr gut, wie wichtig schnelle und beherzte Ersthilfe ist. Es ist für uns daher Ehrensache, uns auch für die Lebensrettung außerhalb des Schwimmbads zu engagieren“, erklärt Dirk Schumaier, Geschäftsführer der Bäderland Hamburg GmbH.

Passanten, die im Umfeld eines Bäderland-Bads Ersthilfe bei einem Fall von Herzstillstand leisten, können sich an der Kasse des Bads den Defibrillator ausleihen. Die App von „HAMBURG SCHOCKT“ zeigt ihnen jeweils das nächstgelegene registrierte Gerät an und hält auch eine Kurzanleitung zur Nutzung bereit. „Unsere Datenbank „HAMBURG SCHOCKT“ basiert auf vielen engagierten Unterstützern, die ihre unternehmenseigenen Defis in unsere App eingetragen haben oder die als Ersthelfer im Notfall zur Verfügung stehen. Mit Bäderland konnten wir nun einen Partner gewinnen, der nicht nur eine große Anzahl an Geräten der Allgemeinheit zugänglich macht, sondern dessen Einrichtungen zudem an zentralen Orten, gut zu finden und leicht zugänglich sind“, freut sich Michael Sander, Geschäftsführer des ASB Hamburg.

Weitere Infos zu dem Projekt unter: www.hamburg-schockt.de

Dank der qualifizierten Ausbildung der Badeaufsichten bei Bäderland, kommen die Defibrillatoren in den Bädern nur selten zum Einsatz. Selbst in den fünf Reanimationsfällen des vergangenen Sommers konnte die Rettung durch eine schnelle und professionelle Herz-Lungen-Wiederbelebung der Bademeisterinnen und Bademeister erfolgreich durchgeführt werden. Um dennoch einen möglichen Engpass an Defibrillatoren in den Bädern zu verhindern, stockt Bäderland seinen Bestand entsprechend auf. So ist auch für den Fall vorgesorgt, dass zwei Geräte parallel benötigt werden. „Dass dieser Fall eintritt, ist höchst unwahr-scheinlich“, erklärt Andreas Mohr, Bäderlands Ausbilder für Erste Hilfe und Rettungsfähigkeit. „Aber natürlich wollen wir die Sicherheit unserer Gäste zu jeder Zeit und unter allen Umständen gewährleisten.


Für ihre professionelle Arbeit wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bäderland unter anderem mit dem Preis „Hamburger des Jahres 2018“ ausgezeichnet.


Über Bäderland Hamburg:

Bäderland Hamburg ist der Betreiber aller öffentlichen Schwimmbäder, Thermen und Saunaanlagen in Hamburg. Mit rund 500 Mitarbeitern bedient das Unternehmen die Hamburger Nachfrage nach sportlichem Schwimmen, Schwim-men Lernen, Erholung, Wellness und Sauna. Mit einer Wasserfläche von über 46.000 qm und knapp 30 Locations im gesamten Stadtgebiet ist Bäderland der flächenmäßig größte Freizeitanbieter der Hansestadt. Jährlich besuchen über vier Millionen Gäste die kleinen und großen Anlagen.

(28.02.2019)
Hamburg Stadtführer: Hamburg Web