45 Jahre Alster-Schwimmhalle!

Ein Bad schreibt Geschichte

Die Alster-Schwimmhalle (ASH), direkt an der Außenalster gelegen, wie der Name schon verrät, ist der perfekte Ort für sportbegeisterte Hamburger. Mit einer überdachten Wasserfläche von ca. 1.650 m² ist sie Hamburgs größtes Schwimmbad und Heimat vieler Wassersportarten. Doch die Alster-Schwimmhalle ist für viele Hamburger mehr als „nur" ein Schwimmbad – ein architektonisches Meisterwerk, ein Anblick ,der aus dem Stadtbild Hamburgs nicht mehr wegzudenken ist.

 

 

"Die Alster-Schwimmhalle ist seit 45 Jahren nicht nur optisch ein herausragendes Gebäude, sondern sie hat große Bedeutung für den Freizeit- und Breitensport in unserer Stadt", so Dirk Schumaier, Geschäftsführer von Bäderland.

 

Vielseitiges Angebot

Hamburgs einziges ganzjährig nutzbares 50m-Becken bietet auf 10 Bahnen genug Raum beziehungsweise Wasser für alle ambitionierten Freizeit- und Profischwimmer. Zusätzlich bietet die Halle ein Lehrschwimmbecken, sowie einen abgetrennten Kurspool-Bereich, in dem wöchentlich ca. 80 Aqua Fitnesskurse das Wasser zum „überkochen“ bringen. Entspannung nach dem Training oder ein reiner Wellnesstag werden in der großzügigen Saunaanlage mit 4 Saunen, 2 Dampfbädern und herrlich grüner Dachterrasse zu einem wohltuenden Erlebnis. Für wen das nicht genug ist, der tobt sich im Fitnessstudio, mit Blick auf das Trainingsbecken, aus oder genießt die herrliche Hamburg-Luft im Außenpool.

 

 

 

Wie alles begann

1961 gewannen die Architekten Niessen und Störmer mit ihrem Konzept, der neuen Schwimmhalle für Hamburg im Bezirk Hohenfelde, den Architektenwettbewerb und durften ein Denkmal für Hamburg erschaffen. Im Jahre 1968 begannen die Bauarbeiten für das Schwimmbad, welches auch internationalen Sportereignissen des Schwimmsports gewachsen sein sollte. Die besondere Dachkonstruktion ist ein absoluter Hingucker und seither gibt es die unterschiedlichsten Spekulationen, welchen Ursprung sie hat. Die einen sagen, das Dach erinnert an die schlagenden Flügel der Alsterschwäne, andere wiederum sehen in der Form die Armbewegung des Schmetterling-Schwimmstils – belegt ist keine.

 

 

 

Fünf Jahre (1973) später folgte die große Einweihung des einmaligen Gebäudes mit einer Wasserkapazität von 4,5 Mio. Litern Wasser. Eine Wassermenge mit der man zur damaligen Zeit eine Kleinstadt mit 300.000 Einwohnern versorgen konnte. Die Größe des gesamten Schwimmbades entspricht der Größe von vier bis fünf normalen regionalen Schwimmbädern. Die Eröffnung des weltweit einmaligen Schwimmbades war ein Fest mit zahlreichen unterhaltsamen Aktionen und einem Elefanten als Stargast.

 

   

 

Der Plan ging auf

Die Presse feierte das Meisterwerk, in dem an die 1.000 anwesenden Zuschauer bei den zahlreichen nationalen und Internationalen Wettkämpfen mitfiebern konnten. Schwimmprofis schwammen hier in dem 50 x 25-Meter-Becken um Medaillen und schrieben Geschichte. Ganz besonders ist auch die beeindruckende 10-Meter Sprunganlage mit eingebautem Fahrstuhl, die bis heute von der Jugend gefürchtet und gefeiert wird – allerdings nur noch zu Fuß erreichbar. Das gefiel auch den Freizeitsportlern und Badebegeisterten, so musste das Bad regelmäßig wegen Überfüllung geschlossen werden. Bereits nach knapp einem Jahr erreichte die Alster-Schwimmhalle die 1 Millionen Besuchermarke und zählte zu den erfolgreichsten Schwimmbädern der Bundesrepublik. Einige Jahre später wurde die Schwimmhalle um ein weiteres Highlight ergänzt, eine 76m lange Röhrenrutsche.

 

  

 

Heute ist das architektonische Meisterwerk an der Außenalster ein prägender Teil des Hamburger Stadtbildes und für viele Hamburger nicht mehr wegzudenken. „Die Erhaltung des Gebäudes der Alster-Schwimmhalle liegt daher aus geschichtlicher Sicht und wissenschaftlichen Gründen sowie aufgrund seines Beitrags zu den charakteristischen Eigenheiten des Stadtbildes im öffentlichen Interesse“, so Dr. Christine Onnen vom Denkmalschutzamt Hamburg. Die Alster-Schwimmhalle überzeugt nach all der Zeit auch immer noch als die Schwimmhalle für Hamburger Schwimmprofis, so trainieren in ihr sowohl Triathleten als auch Wettkämpfer für die Einzeldisziplin Schwimmen. Die einmalige Halle war sogar als Trainingsstätte für die Schwimmer der Olympiade 2024 in Hamburg vorgesehen, bis die Bürger sich gegen die Olympia-Pläne der Stadt Hamburg aussprachen und die Bewerbung zurückgezogen wurde.

 

   

 

Tatsache ist, auch nach 45 Jahren ist die Alster-Schwimmhalle weiterhin ein absolutes Unikat, eine wichtige Landmark am östlichen citynahen Alsterufer und zählt – und das ist aus sportlicher Sicht sehr wertvoll - nach wiev or seit nunmehr 45 Jahren zu Hamburgs besucherstärksten Bädern.

 

Werden Sie ein Teil der Geschichte

Heute ist die Alster-Schwimmhalle der Mittelpunkt rund um das Thema Fitness im und am Wasser. Schwimmen und Trainieren Sie in Hamburgs einzigem überdachten 50-Meter-Becken und bringen Sie sich in Topform. Für ambitionierte Triathleten bieten wir ein spezielles Triathlon Training an, welches Sie mit effektiven Trainingsmethoden, triathlonspezifischen Inhalten und wertvollen Praxistipps zum Erfolg führt. Für Spaß im Wasser sorgen auch unsere ca. 80. Aqua Fitnesskurse, die Sie als Clubmitglied in vollem Umfang und zu jeder Zeit nutzen können. Nach dem Training geht’s ab in die Sauna, entspannen Sie in unserem großzügigen Saunabereich mit vier Saunen und zwei Dampfbädern. 13 mal täglich verwöhnen unsere Saunaspezialisten Sie mit wechselnden Aufgüssen, anschließend können Sie hoch oben auf der sonnigen Dachterrasse zu Ruhe kommen.

 

  

   

 

Schwimmbad mit 50-Meter-Becken, Sprunganlage, Rutsche, Kursbecken und Außenpool

Großzügige Saunawelt mit Dachterrasse zum Sonnenbaden

Der Club – Hamburgs einziger Aqua Fitnessclub

Fitnessstudio

Hamburg Stadtführer: Hamburg Web